• Mo. – Do. 8:00 – 18:00 Uhr • Fr. 8:00 – 13:00 Uhr •

Ärzte- und Therapeutenteam

Frau Ronja Ramien - Fachärztin für innere Medizin
Frau Ronja Ramien

Innere Medizin

  • 09/2023 – Fachärztin für Innere Medizin und Assistentin der Geschäftsführung im Privatärztlichen Zentrum am Roseneck

  • 2023 – Verantwortliche Fachärztin für Innere Medizin und Präventivmedizin im Medical Check-up und betreuende Fachärztin des International Medical-Service des Gesundheitszentrums der Schlosspark-Klinik Berlin

  • 10/2022 – Facharztanerkennung als Fachärztin für Innere Medizin

  • 2022 – Assistenzärztin in der Abteilung für Rheumatologie, klinische Immunologie und Osteologie der Schlosspark-Klinik Berlin

  • 2021 – Assistenzärztin in der Abteilung für interdisziplinäre Intensivmedizin im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe Berlin Kladow

  • 2020 – Assistenzärztin der Abteilung für Kardiologie und Gastroenterologie der Schlosspark-Klinik Berlin

  • 2019 – Assistenzärztin in der Abteilung für Rheumatologie, klinische Immunologie und Osteologie der Schlosspark-Klinik Berlin

  • 2018 – Assistenzärztin in der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie und Proktologie sowie Orthopädie und Unfallchirurgie der Schlosspark-Klinik Berlin

  • 2017 – Assistenzärztin in der Abteilung für Rheumatologie, klinische Immunologie und Osteologie der Schlosspark-Klinik Berlin

  • 06/2017 – Staatsexamen und Approbation als Ärztin

  • 2010 – Studentin der Humanmedizin an der Charité Universitätsmedizin Berlin

  • 2019 – Doktorandin am Deutschen Rheumaforschungszentrum Berlin in der Abteilung für Pharmakoepidemiologie bei Prof. Dr. med. Anja Strangfeld,
    Schwerpunkt: „Inzidenz der interstitiellen Lungenerkrankung bei Patienten mit prävalenter rheumatoider Arthritis“- eine Auswertung aus dem RABBIT-Register

  • 06/2022 – Oral Presentation: “Impact of inflammation on interstitial lung disease in patients with rheumatoid arthritis – an analysis of the German biologics register RABBIT”, EULAR-Congress Copenhagen

  • 09/2022 – Posterpräsentation, DGRh-Kongress Berlin

  • 04/2023 – Posterpräsentation, DGIM-Kongress Wiesbaden
Dr. med. univ. Amir Jawari

Kardiologie

  • Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Kardiologie in der Rehaklinik Spandauer See von 07.2022 bis zum 31.01.2023

  • Chefarzt der kardiologisch-angiologischen Rehaklinik Westend in Berlin von 05.2019 bis 12.2021

  • Ärztlicher Leiter des Zentrums für Kardiologie im Franziskus-Krankenhaus Berlin vom 01.11.2017 bis zum 28.02.2023

  • Erwerb der Zusatzqualifikation spezielle Rhythmologie 06.2016

  • Leitender kardiologischer Oberarzt und stellvertretender Chefarzt
    in der Abteilung Innere Medizin in der Schlosspark-Klinik Berlin vom 22.04.2013 bis zum 31.10.2017

  • Kardiologischer Oberarzt vom 01.01.2011 und leitender Oberarzt vom 01.10.2011 in der Klinik am See in Rüdersdorf bei Berlin bis zum 20.04.2013

  • Erwerb der Schwerpunktbezeichnung Kardiologie am 07.07.2010

  • Facharzt für Innere Medizin seit dem 14.07.2008

  • Assistenzarzt im Jüdischen Krankenhaus Berlin vom 15.01.2005 bis zum 31.12.2010 in der Abteilung für Kardiologie

  • Assistenzarzt im Deutschen Herzzentrum Berlin mit den Schwerpunkten der prä- und postoperativen intensivmedizinischen Patientenbetreuung inklusive der Betreuung von Transplantations(HTX und LTX)- und Kunstherzpatienten vom 15.01.2003 bis zum 14.01.2005

  • Assistenzarzt im Städtischen Klinikum Braunschweig in der Abteilung für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie vom 01.05.2002 bis zum 14.01.2003

  • Arzt im Praktikum im Landeskrankenhaus Enns in Österreich in den Abteilungen Unfallchirurgie und Innere Medizin vom 01.05.2001 bis zum 30.04.2002

  • Studium der Humanmedizin an der Universität Wien, Abschluss und Promotion 2001
Dr. med. Stefan Blumensath

Kardiologie

  • seit 2020 kardiologische Praxis Friedrichstraße in den Citypraxen


  • 2015-2023 leitender Oberarzt und Chefarztvertreter Kardiologe Schlosspark-Klinik Berlin


  • 2014 Zusatzqualifikation spezielle Rhythmologie (DGK)


  • 2014 Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie (DGK)


  • 2011-2015 Oberarzt Kardiologie Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe Berlin Kladow


  • 2003-2011 Assistenzarzt und Ausbildung Innere Medizin und Kardiologie Jüdisches Krankenhaus Berlin


  • 2004 Promotion in der Neurologie der Charité Berlin und Neurochirurgie MH Hannover


  • 2001-2003 Arzt im Praktikum Kardiologie Charité Berlin


  • 1994-2001 Studium der Medizin an der Freien Universität Berlin und Charité


  • 1988-1996 Studium der Geophysik an der Freien Universität Berlin


  • 1987 Abitur am Heese Gymnasium Berlin Steglitz
Dr. med. Behzad Nashat

Chirurgie

  • 2006 – Gründung des Privatärztlichen Zentrums zusammen mit Dr. Massih, seitdem Leiter des PÄ-Zentrums am Roseneck


  • 2002-2006 – Gemeinschaftspraxis mit dem Chefarzt der Orthopädie Dr. Sven Neu in Berlin, Grunewald.


  • 1982-2002 – Praxis für ganzheitliche Medizin in Berlin-Mariendorf


  • 1973-1982 – Studium der Humanmedizin an der FU-Berlin Facharztausbildung an der chirurgischen und orthopädischen Abteilung unter den Chefärzten Dr. Stefanie, Dr. Gewalt und Prof. Weigert


  • Zusatzbezeichnungen: Psychotherapie, Sportmedizin, Manuelle Therapie.


Lebensphilosophie: Das Leben und der Beruf sind eine Einheit. Man sollte versuchen, durch sein Verhalten sich selbst täglich Freude zu bereiten und anderen Freude am Leben zu schenken.
Dr. med. univ. Afshin Jawari

Neurologie, Geriatrie und Sozialmedizin

  • Seit 01.04.2019 niedergelassen in eigener Praxis Neurologie im Bayerischen Viertel
  • Medical Park Berlin: 2015-2018
  • Vitanas Klinik für Geriatrie: 2014-2015

Oberarzttätigkeit:

  • Neurologisches Rehabilitationszentrum Brandenburgklinik 2011-2014

Facharzttätigkeit:

  • Unfallkrankenhaus Berlin
  • Assistenzarztausbildung: Unfallkrankenhaus Berlin und Deutsches Herzzentrum Berlin
  • AIP: Vivantes Klinikum Neukölln und Unfallkrankenhaus Berlin
  • Studium der Humanmedizin an der Universität Wien mit Promotion zum Dr. med. univ.
Dr. med. Andreas Jankowski

Kardiologie

  • Studium der Humanmedizin an der FU Berlin, Abschluss und Approbation in Berlin


Facharztausbildung für Innere Medizin und den Schwerpunkt Kardiologie:

  • Kardiologie Professor Schüren, Krankenhaus Moabit, Berlin


  • mehrjährige Arbeit in der Intensivmedizin und im Herzkatheterlabor


  • Kardiologie Professor Lönne, Herz- Kreislaufklinik Mettnau, Radolfzell


  • Kardiologie Professor von Hodenberg, Herzzentrum Lahr


  • Funktionsarzt im Herzkatheterlabor


  • Praxis für nichtinvasive und invasive Kardiologie Potsdam


  • Rotationstätigkeiten in der Nephrologie sowie Hämatologie/Onkologie


  • Facharztprüfung Innere Medizin, Ärztekammer Baden Württemberg


  • Facharztprüfung Kardiologie, Ärztekammer Berlin


  • Promotion an der Universitätsklinik Hamburg Eppendorf, Professor Meinertz


  • Niederlassung in eigener Praxis für Kardiologie Dr. Jankowski, Berlin-Zehlendorf
Dr. med. Zeinab Hedayat

Plastische und ästhetische Chirurgie

Berufliche Laufbahn

  • 11.2023 bis heute AIVA Institut für Vitalität & Ästhetik
    Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

  • 01.2022 bis 10.2023 Unfall Krankenhaus Berlin (UKB)
    Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

  • 01.2021 bis 07.2021 Artmed Klinik, Berlin
    Fachärztin .Assistenzärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

  • 04.2019 bis 31.2021 BG Klinikum, Hamburg
    Assistenzärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

  • 10.2017 bis 04.2019 Meoclinic, Berlin
    Assistenzärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

  • 04.2015 –04.2017 Helios Klinik, Oberhausen
    Assistenzärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

  • 05.2014 – 03.2015 Helios Klinik, Leisnig
    Assistenzärztin für Allgemeinchirurgie

 

Mitgliedschaften

  • Seit 2021 Associate Member of the International Society of Aesthetic Plastic Surgery (ISAPS)

  • Seit 2016 Ordentliche Mitglied des DGPRÄG

 

Berufliche Fortbildung

  • 19 – 21.05.2022 XXII. Spring Academy VDAEPC, Berlin

  • 14 – 16.10.2021 51. Jahrestagung der DGPRÄG & 25. Jahrestagung der VDÄPC, Potsdam

  • 25 – 27.03.2021 Facharztseminar Plastische Chirurgie, Berlin

  • 10 – 11.07.2020 Gesichtsästhetik: BTX, HAS minimalinvasive Techniken, Operationen mit Hands-
    on-Training, Schwerin

  • 26 – 28.09.2019 50. Jahrestagung der DGPRÄC und 24. Jahrestagung der VDÄPC, Hamburg

  • 17 – 18.05.2018 Perforatorlappenplastiken bei Dekubitus, Martin-Luther Krankenhaus Berlin

  • 27 – 28.02.2018 ChirurgischeTherapieschwererVerbrennungen,UnfallkrankenhausBerlin

  • 06 – 07.04.2017 Fortbildungsseminar (Propellerlappen),Potsdam

  • 19 – 21.05.2016 XVI. Frühjahrsakademie VDÄPC in Hamburg

  • 19 – 20.04.2016 4. Internationales Brustsymposium, Düsseldorf

  • 10 – 12.03.2016 AO Trauma-Handkurs I mit Praktischen Übungen, Düsseldorf

  • 02.10.2015 Mitgliederversammlung der DGPRÄC (Bonn)

  • 12.09.2015 Notarztkurs (NAW Berlin)

  • 25.06.2015 Strahlenschutzkurs-Spezialkurs (Kath. Klinikum Essen)

  • 11.06.2015 Strahlenschutzkurs-Basis (LVR Klinikum Düsseldorf)

  • 19.05.2015 Intensivkurs (Helios Klinikum Krefeld)

  • 25.04.2015 Handkurs (Universitätklinikum Düsseldorf)

 

Akademische Laufbahn

  • 05.2021 Facharzt für Plastische Ästhetische Chirurgie

  • 12.2014 Deutsche Approbation

  • 03.2011 2. Abschnitt der ärztlichen Prüfung
    (Vor-Praxis, letzte Prüfung des M.D. Ausschusses)

  • 09.2007 1.Abschnitt der ärztlichen Prüfung (Grundlagenwissenschaften)

  • 01.2003 – 01.2005 Studium der Humanmedizin an der Universität für Medizin (TUMS), Teheran

Promotion

Januar 2013 Thema: Auswertung des D3 Vitamingehaltes sowie Schilddrüsen
Antikörper bei Patienten mit rezidivierenden Fehlgeburten und Kontrollen.

Prof. Dr. med. Lutz Harms

Neurologie

  • Studium der Humanmedizin in Rostock


  • Facharztausbildung in der Charité Berlin


  • Seit 1984 Facharzt für Neurologie und Psychiatrie


  • Breite Ausbildung und Erfahrungen in allen Bereichen der klinischen Neurologie sowie der Elektrophysiologie und Neuroradiologie


  • Nach der Habilitation Professur für Neurologie an der Charité 1993


  • Langjährige Oberarzttätigkeit in der Neurologischen Klinik der Charité-Universitätsmedizin Berlin


  • Umfangreiche Lehrtätigkeit


  • Mehr als 150 wissenschaftliche Publikationen und 6 Buchbeiträge


  • Wissenschaftliche und klinische Schwerpunkte:

    Neuroimmunologie, speziell MS, Neurologische Intensivmedizin, Schlaganfallmedizin, seltene neurologische Erkrankungen, Grenzgebiete der Neurologie
Dr. med. Lien Angela Dögnitz

Neurologie

Beruflicher Werdegang als Fachärztin für Neurologie

  • Seit 2014 – privatärztlich tätig im Privatärztlichen Zentrum am Roseneck

  • 2007-2010 – Fachärztliche Betreuung von Patienten mit apallischem Syndrom (Rehabilitationsphase F)

  • 2003 – 2014 – Oberärztin Neurologie

  • 1998-2014 in Kliniken für Neurologie u.a. an der Universitätsklinik Leipzig, im Nord-West-Krankenhaus Frankfurt, im Jüdischen Krankenhaus Berlin

Gesonderte Abschlüsse:

  • 2019 – Zertifikat für evozierte Potenziale der Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) e.V.

  • 2014 – Zertifikat für Elektromyografie (EMG) und Elektroneurografie (ENG) der Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) e.V.

  • 2006 – Zertifikat des Arbeitskreises Botulinumtoxin der Deutschen Gesellschaft für Neurologie für „Qualifizierte Botulinumtoxintherapie“

  • 1999 – Fachkunde Ultraschalldiagnostik für Doppler-und Duplexsonographie der hirnversorgenden Gefäße

  • 1995 – Diplom A für Akupunktur der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur

Ausbildung und Studium und Weiterbildung zur Fachärztin

  • 1991-1998 – Weiterbildung im Bereich Pulmologie und Psychiatrie sowie
    zum Facharzt für Neurologie an verschiedenen Kliniken für Neurologie u.a. an der Universitätsklinik Leipzig

  • 1985-1990 – 1985-1990 Studium der Humanmedizin, Universität Alma Mater Lipsiensis

 

Dr. med. univ. Ioannis Passaloglou

Gefäßchirurgie

  • 2019 – Weiterbildungsermächtigter für das Fach Gefäßchirurgie, Sankt Gertrauden-Krankenhaus Berlin (72 Monate)

  • 2019 – Chefarzt für Gefäßchirurgie am Sankt Gertauden-Krankenhaus

  • 2019 – DGG endovaskulärer Spezialist

  • 2018 – Proktor für perkutane groß- und kleinlumige Gefäßverschlüsse

  • 2018 – Proktor für Implantate von custom made Aorten-Stent-Grafts mit internationalen Einsätzen

  • 2018 – Prüfarzt für multizentrische Zulassungs- und klinische Studien

  • 2018 – DGG endovaskulärer Chirurg

  • 2017 – Leiter der Endovascular Experts Trainings

  • 2017 – Fachkunde interventionelle Radiologie

  • 2017 – DRG Beauftragter, Strahlenschutzbeauftragter, Laserschutzbeauftrag

  • 2016 – Facharzt für Gefäßchirurgie

  • 2018 – 2019 – Sektionsleitung endovaskuläre Chirurgie am Evangelischen Hubertus Krankenhaus

  • 2017 – 2019 – Oberarzt am Evangelischen Hubertus Krankenhaus

  • 2016 – 2017 – Funktionsoberarzt am Evangelischen Hubertus Krankenhaus

  • 2013 – 2016 – Assistenzarzt für Gefäßchirurgie am Evangelischen Hubertus Krankenhaus

  • 2012 – Promotion zum Thema “Minimal Invasive Herzchirurgie: Heartport-System, Indikation, Technik, Komplikationen & Follow up” (Medizinische Universität Wien, Österreich)

  • 2010 – 2013 – Assistenzarzt für Herz- & Thoraxchirurgie an der Universitätsklinik Köln

Studium:

  • 2009 – Abschluss Medizinstudium an der Medizinischen Universität Wien, Österreich

Wissenschaftliche Tätigkeiten:

  • Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie

  • GMS (Gefäßmedizinisches Symposium Berlin)

  • DGA-Jahrestagung (Deutsche Gesellschaft für Angiologie)

  • DGG-Jahrestagung (Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie)

  • Charing Cross International Symposium

  • ESVS (European Society for Vascular Surgery) Annual Meeting

  • LINC (Leipzig Interventional Course)

  • PVI (Paris Vascular insights)
Dr. med. univ. Majed Daher

Urologie

  • Seit 2020 – Gastarzt in den Vereinigten arabischen Emiraten – Dubai
    Saudi German Hospital -Dubai

  • 09.2023 – Etablierung des Harnblasenkarzinomzentrums

  • 02.2022 – Etablierung des Nierenkarzinomzentrums

  • 08.2020 – Etablierung des Prostatakarzinomzentrums

  • 01.08.2012 – leitender Oberarzt für Urologie und Kinderurologie Klinikum Magdeburg / Leiter des Zentrums für Roboter assistierten Chirurgie

  • 01.08.2010 – Oberarzt für Urologie Klinikum Magdeburg

  • 01.01.2009 – Oberarzt für Urologie Universitätsklinikum Magdeburg

  • 04.06.2008 – Facharzt für Urologie

  • 02.05.2003 – Abschluss der Notarztausbildung/Zusatzbezeichnung
    Rettungsmedizin

  • Seit 08.2004 – Klinik für Urologie – Universitätsklinikum Magdeburg

  • Von 02.2004 bis 07.2004 – Städt. Klinikum Braunschweig Unfallchirurgie – Assistenzarzt

  • Von 07.2002 bis 01.2004 – Städt. Klinikum Braunschweig Herz-Thorax-Gefäßchirurgie – Assistenzarzt

  • Von 01.2001 bis 05.2002 Landeskrankenhaus Enns in Oberösterreich

  • 12 Monaten Abteilung für Allgemeinchirurgie Turnusarzt

    • 4 Monaten Abteilung für Innere Medizin im Turnusarzt

  • Ausbildung: Mission laique francaise / französische Schule in Beirut
    Höhere Internatsschule des Bundes
    Schloss Traunsee- Gmunden-Österreich

  • Abitur 1994

  • Studium der Humanmedizin an der Universität Wien
    Von 1994 mit anschließender Promotion am 20.10.2000

  • Approbation als Arzt

  • Famulaturen: Zahlreiche Famulaturen im In- und Ausland darunter 4 monatige Auslandsfamulatur in Burkina Faso bzw. 2 monatige Auslandsfamulatur an der Americain University of Beirut/Libanon

    Zusatzausbildungen:

  • 2003 Erlangung der Zusatzbezeichnung Rettungsmedizin/ Notarzt

  • 2006 Grundkurs im Strahlenschutz

  • 2007 Spezialkurs Röntgendiagnostik

  • 2008 Transfusionsbeauftragter gemäß den Richtlinien der
    Bundesärztekammer
    2009 medikamentöse Tumortherapie urologischer Tumoren
    2012 F.E.B.U Fellow of the European board of urology

    Wissenschaftliche Vorträge:

  • Einfluß des Hämoglobinspiegels bei Patienten mit Docetaxel-basierter Chemotherapie wegen eines hormonrefraktären Prostatakarzinoms
    F. Reiher, M. Daher,A. Janitzky U.B.Liehr, E. P. Allhoff

  • Diagnostik und Therapie des Peniskarzinoms –
    eine Herausforderung
    O. Rau, F. Reiher, :Daher, M. Albrecht, T. Nelius, E.P. Allhoff

  • Phase II Studie mit Docetaxel und niedrig- bzw. hochdosiertem Estramustin bei Patienten mit einem hormonrefraktären Prostatakarzinom (HRPC)
    F. Reiher, O. Rau, M.Daher, T. Lindenmeir, E. P. Allhoff

  • Procalcitonin als Marker im postoperativen Verlauf-Wertvolle Ergänzung oder Kostenfaktor
    M.Albrecht, F.Reiher, M.Daher, E.P.Allhoff

  • Urothelkarzinom der Harnblase von Gemcitabin bis Javlor
    Sachsen-Anhaltinisches Krebskongress

  • Sacrale Neuromodulation der Harnblase-Eine unizentrische Studie
    Postervorstrag 6.Nordkongress Urologie-Berlin 2012

    Sonstige Tätigkeiten:
  • 1998-2001- Mitarbeiter bei der Austrian Medical Students Association, sowie der österreichische Hochschülerschaft und Mitorganisation des wissenschaftlichen Preises-Fremdsein in Österreich

  • 2004-2011- Besuch von zahlreichen nationalen und internationalen Kongressen

    Zusatzqualifikationen:

    Sprachen
  • Französisch: (fließend)
  • Arabisch: (fließend)
  • Englisch: (fließend)
Dr. med. Ferass Al-Zain

Neurochirurgie

  • Seit dem 20.01.2022 – Zertifizierung der Deutschen Wirbelsäulenchirurgie DWG im St. Joseph Krankenhaus als Wirbelsäulenspezialzentrum


  • seit dem 01.05.2017 – Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie im St. Joseph Krankenhaus


  • 01.07.2012-30.04.2017 – Leiter des Wirbelsäulenzentrums im St. Joseph Krankenhaus


  • 01.01.2011-30.06.2012 – Stellvertretender Leiter des Zentrums für Wirbelsäulenchirurgie (Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Evangelischen Waldkrankenhaus Berlin)


  • 01.04.2010- 31.12.2010 – Oberarzt (Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Evangelischen Waldkrankenhaus Berlin)


  • 01.04.2008- 31.03.2010 – Funktionsoberarzt (Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Evangelischen Waldkrankenhaus Berlin)


  • 27.04.2006- 31.03.2008 – Facharzt (Klinik für Neurochirurgie im Unfallkrankenhaus Berlin)


  • 01.10.2004 – 26.04.2006 – Assistenzarzt (Klinik für Neurochirurgie im Unfallkrankenhaus Berlin)


  • 01.07.2001 – 30.09.2004 – Assistenzarzt (Klinik für Neurochirurgie im Sankt Gertrauden Krankenhaus in Berlin)


  • 01.01.2000 – 30.06.2001 – Arzt in Praktikum (Klinik für Neurochirurgie im Sankt Gertrauden Krankenhaus in Berlin)


  • Zusatzqualifikationen:
  • Weiterbildungsermächtigung von der Ärztekammer Berlin für das Fach Neurochirurgie (36 Monate)


  • 04.06.2012 – Erwerb der Sachkunde für CT-Diagnostik und Intervention an der Wirbelsäule unter Anwendung von Röntgen oder CT.


  • 22.03.2012 – Aufnahme in das Gutachterverzeichnis der Ärztekammer Berlin


  • 08.10.2015 – Basis-Zertifikat Wirbelsäule (Deutsche Wirbelsäulengesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie und Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie)


  • 08.10.2015 – Master-Zertifikat Wirbelsäule (Deutsche Wirbelsäulengesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie und Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie)


  • 03.07.2019 – Erwerb der Fachkunde in Strahlenschutz (Anwendung vom Röntgenstrahlung bei fluoroskopischen Interventionen an einen Organsystem)


  • 07.07.2020 – Basis-Zertifikat konservative Therapie der Wirbelsäule (Deutsche Wirbelsäulengesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie und Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie)


  • Mitgliedschaften
  • Deutsche Wirbelsäulengesellschaft DWG


  • AOSpine


  • North American Spine Society (NASS)


  • Berufsverband Deutscher Neurochirurgen


Prof. Dr. med. Falk Hiepe

Rheumatologie

  • Seit 2019 – Seniorprofessur an der Charité – Universitätsmedizin Berlin

  • Seit 1997 – Leiter der Forschungsgruppe Autoimmunologie am Deutschen Rheumaforschungszentrum Berlin (DRFZ)

  • 1993-2019 – Leitender Oberarzt und stellv. Klinikdirektor an der Med. Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie an der Charité

  • 1997-2019 – Universitätsprofessor für Rheumatologie und Klinische Immunologie an der Charité

  • 1995 – Forschungsaufenthalt am W. M. Keck Autoimmune Disease Center (Direktor: Prof. Dr. E. M. Tan), The Scripps Research Institute, La Jolla, USA

  • 1993 – Teilgebietsbezeichnung „Rheumatologie“

  • 1992 – Ernennung zum Oberarzt u. Leiter des Arbeitsbereichs Rheumatologie/ Autoimmunerkrankungen an der Universitätsklinik für Innere Medizin “Theodor Brugsch” der Charité

  • 1988 – Habilitation an der Medizinischen Fakultät (Charité) der Humboldt-Universität zu Berlin
    Facultas docendi (Venia legendi) für das Fachgebiet Innere Medizin

  • 1987 – Forschungsaufenthalt am 2nd Department of Medicine der Teikyo University und am Department of Medicine and Physical Therapy der University of Tokyo (Japan)

  • 1983 – Facharzt für Innere Medizin

  • 1978-1982 – Assistent an der Universitätsklinik für Innere Medizin „Theodor Brugsch“ der Charité, Leiter des Immunologischen Labors der Klinik

  • 1977 – Dissertation (Dr. med.) an der I. Medizinischen Klinik der Charité der Humboldt-Universität zu Berlin mit „summa cum laude“

  • 1976 – Diplom (Dipl.-Med.) an der Humboldt-Universität zu Berlin mit “magna cum laude”; Diplomarbeit am Institut für Biochemie der Charité

  • 1971-1976 – Studium der Humanmedizin an der Med. Fakultät (Charité) der Humboldt-Universität zu Berlin

  • 1971 – 1971 Abitur mit “summa cum laude”, Erweiterte Oberschule „Alexander von Humboldt“ (Gymnasium) in Berlin-Köpenick

    Mitgliedschaft und Tätigkeit in Gesellschaften / Organisationen:

  • Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie

  • Sprecher des Arbeitskreises „Extrakorporale Therapieverfahren und Stammzelltherapie“ in der Dt. Ges. f. Rheumatologie

  • Deutsche Gesellschaft für Immunologie

  • Rheuma-Liga Berlin e.V.

  • IUIS/WHO/AF/CDC Committee for the Standardization of Autoantibodies in Rheumatic and Related Diseases

  • The Henry Kunkel Society

  • Gesellschaft für Natur- und Heilkunde in Berlin (gegründet 1810)

  • Vorsitzender der Dt. Gesellschaft für Lupus-Forschung e.V.

  • Freunde und Förderer der Charité

  • Gesellschaft zur Förderung der Immundiagnostik e.V.
Herr Alexander Gontcharov

Nephrologie

  • Seit 2011 bis heute – Oberarzt der Klinik für Nephrologie, Hypertensiologie und Intensivmedizin im St. Joseph – Krankenhaus Berlin

  • 2014 bis 2023 – konsiliarischer Leiter der nephrologischen Ambulanz am Franziskus Krankenhaus Berlin

  • 2011 – Prüfung zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Schwerpunkt Nephrologie im Gebiet der inneren Medizin.

  • 2009 und 2011 – Tätigkeit als Arzt im Kuratorium für Heimdialyse und Transplantation in Berlin – Neukölln und Funktionsarzt der Dialyseabteilung St. Joseph Krankenhaus Berlin

  • 08.2012 – Prüfung zur Erlangung der Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin

  • 2004 bis 2008 – Tätigkeit als Assistenzarzt am St. Joseph – Krankenhaus Berlin, Medizinische Abteilung II Schwerpunkt Nephrologie und Hypertensiologie

  • 2002 bis 2004 – Tätigkeit als Arzt im Praktikum in der I. Inneren Abteilung für Kardiologie, Diabetologie, Stroke unit des Auguste-Viktoria-Krankenhauses in Berlin

  • 1995 bis 2002 – Studium der Medizin an der Universität in Heidelberg und Berlin

    Spezialgebiete:

  • Behandlung des gesamten Spektrums der Nierenerkrankungen sowie Folgeerkrankungen

  • Behandlung der renal bedingten arteriellen Hypertonie

  • Durchführung von Nierenbiopsien

  • Anlage der passageren und untertunnelten Langzeit–Dialysekatheter

  • Führung der nierentransplantierten Patienten

  • Dialysetherapieplanung, -durchführung und -überwachung

  • Peritonealdialyse

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Nephrologie DGfN

  • Bundesverband Deutscher Internisten BDI

Sprachen:

  • Deutsch
  • Russisch
  • Englisch
Herr Alexander Krabbe

Pneumologie

  • seit dem 01.03.2023 – Oberarzt Abteilung Pneumologie Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Berlin


  • seit dem 01.08.2022 – Chefarzt Abteilung für Pneumologie und stellvertretender Ärztlicher Direktor des Reha- und Gesundheitszentrums Spandauer See, Berlin


  • seit dem 01.10.2022 – Zertifizierter Kursleiter Tabakentwöhnung (Zentrale Prüfstelle Prävention)


  • 01.10.2021 – 30.07.2022 – Oberarzt Reha- und Gesundheitszentrum Spandauer See


  • seit dem 01.01.2021 – Ärztlicher Untersucher für den ambulanten Lungensport (Gesellschaft für Lungengesundheit und Atemschulung Havelhöhe gGmbH)


  • 01.10.2020 – 31.01.2023 – Studienarzt Forschungsinstitut Havelhöhe


  • 23.05.2022 – Abschlussprüfung zur Bezeichnung als Facharzt für Pneumologie (Ärztekammer Berlin)


  • 01.05.2019 – 31.01.2023 – Funktionsarzt Abteilung Pneumologie Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Berlin


  • 06.11.2019 – Abschlussprüfung zur Bezeichnung als Facharzt für Innere Medizin (Ärztekammer Berlin)


  • 01.04.2018 – 30.04.2019 – Weiterbildungsassistent Pneumologie Lungenfacharztpraxis Tegel, Berlin


  • 01.02.2018 – 31.03.2018 – Abteilung für Endoskopie, Ultraschall/Gastroenterologie Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Berlin


  • 01.12.2016 – 31.01.2018 – Abteilung für Akut-, Intensivmedizin und Notaufnahme Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Berlin


  • 15.02.2016 – 30.11.2016 – Allgemeine Innere Medizin, Hämatologie/Onkologie Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Berlin


  • 14.04.2014 – 15.12.2015 – Klinik Arlesheim, Baselland, Klinik für Innere Medizin (Allgemeine Innere Medizin, Notfallstation, Kardiologie)


  • 01.04.2013 – 30.03.2014 – Klinik für Innere Medizin, Universitätsspital Basel


  • 14.09.2012 – 31.01.2013 – Innere Medizin und Diabetologie, interdisziplinäre Notaufnahme, Kreiskrankenhaus Schopfheim
  • 01.04.2010 – 02.09.2012 – Abteilung für Diabetologie und allgemeine Innere Medizin, interdisziplinäre Notaufnahme, Kreiskrankenhaus Wolgast


Studium:

  • 01.10.2001 – 12.12.2008: Medizinstudium an der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald, Staatsexamen


Praktisches Jahr:


  • 15.01.2009 – Approbation als Arzt, verliehen durch das Landesprüfungsamt für Heilberufe Mecklenburg-Vorpommern


  • 01.04.2008 – 31.08.2008 – Abteilung Chirurgie, Kreiskrankenhaus Wolgast (Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie)


  • 01.02.2008 – 28.03.2008 – Abteilung Innere Medizin, Kreiskrankenhaus Wolgast


  • 10.12.2007 – 31.01.2008 – Klinik für Innere Medizin des Universitätsspitals Basel


  • 20.08.2007 – 07.12.2007 – Psychiatrische Kriseninterventionsstation des Universitätsspitals Basel
Herr Reza Keyvanzadeh

Orthopädie

  • Seit 2014 – Facharzt für Orthopädie in Kooperation mit Fußchirurgie Vivantes Berlin (Humboldt-Klinikum)

  • Seit 2012 Facharzt für Orthopädie in ärztlicher Kooperation mit dem privatärztlichen Zentrum am Roseneck

  • Seit 2011 – Niedergelassener Facharzt für Orthopädie mit eigener Privatpraxis für Orthopädie in Berlin – Reinickendorf

  • 2010 – Facharzt für Orthopädie

  • 2006 – Orthopädie St. Joseph Krankenhaus Berlin

  • 2005 – Orthopädie an der Medianklinik (Rehaklinik) Berlin

  • 1999 – Orthopädie Unfallkrankenhaus Berlin (Handchirurgie)

  • 1996 – Orthopädie Oskar-Helene-Heim Berlin

  • 1996 – Chirurgie Auguste-Viktoria-Krankenhaus Berlin

  • 1988-1996 – Studium der Humanmedizin an der Freien Universität Berlin

Besondere Fortbildungen

  • Endoprothetik ESKA Implants (Lübeck)

  • Westend-Symposium „Arthroskopische Schulteroperationen“ (Berlin)

  • Prä- und OP-Kurs „Arthroskopische Kreuzbandchirurgie“ (Kiel)

  • Sonographie in der Orthopädie (Berlin)

Mitgliedschaften

  • Dt. Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie

  • Bone-Akademie (Osteoporose)
Herr Alexander Schultze-Motel

Gastroenterologie

Berufliche Tätigkeit:

  • 2019 – Gündung Gastroenterologie Friedenau / Niederlassung
  • 2011-2018 – Leitender Oberarzt der Schlosspark-Klinik Berlin
  • 2009-2011 – Oberarzt der Schlosspark-Klinik Berlin
  • ab 2006 – Weiterbildung Gastroenterologie an der Schlosspark-Klinik Berlin
  • 1997-2008 – Intensivmedizin/Notarzt am Vivantes Klinikum Spandau; Hämatologie/Onkologie am Charité Virchow-Klinikum

Aus- und Weiterbildung:

  • 25.9.2013 – Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
  • 16.10.2008 – Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
  • 1.10.2008 – Facharzt für Innere Medizin
  • Studium der Humanmedizin              FU-Berlin/ HU-Berlin

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
  • Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)
Dr. med. Ledermann
Dr. med. Anna Ledermann

Dermatologie

  • seit 2014 Referentin für die Ästhetikfirma Merz und Croma

  • seit 01.06.2012 Praxisumzug in der Schloßstraße 29

  • seit 2009 zusätzlich privatärztlich tätig im Privatärztlichen Zentrum am Roseneck

  • seit 2003 eigene Niederlassung durch Übernahme der Hautarztpraxis Dr. Susanne Weigand

  • seit 2001 Konsiliarärztin für Dermatologie im St. Gertrauden Krankenhaus Berlin

  • seit 2001 kontinuierliche Weiterbildung im Bereich der ästhetischen Dermatologie, speziell der Faltenunterspritzung

  • 2001- 2003 Mitarbeit in verschiedenen dermatologischen Praxen

  • 2001 Zulassung als Fachärztin für Dermatologie

  • 1999 Promotion zum Dr. med. zum Thema malignes Melanom. Abschluss mit summa cum laude.

  • 1996- 2001 Facharztausbildung in der dermatologischen Abteilung Krankenhaus Spandau

  • 1996 medizinisches Staatsexamen an der FU Berlin

  • 1989- 1995 Studium der Humanmedizin an der FU Berlin
Herr Arkadi Blatow

Psychologie

  • Seit 2021 Kandidat der Deutschen Akademie für Psychoanalyse (DAP) in Berlin-Charlottenburg, Mitarbeiter der Institutsambulanz

  • 2019-2020 Psychologe an der Akutstation mit dem Behandlungsschwerpunkt Doppeldiagnose Psychose und Sucht am St. Josef Krankenhaus, Berlin-Weißensee

  • 2016-2020 Ausbildungsteilnehmer zum psychologischen Psychotherapeuten am Berliner Psychoanalytischen Institut (Karl Abraham Institut)

  • Seit 2014 Mitherausgeber der „Sigmund Freud Edition. Digitale historisch-kritische Gesamtausgabe“ (www.freudedition.net)

  • Seit Dezember 2011: Wissenschaftliche Mitarbeiter und Dozent an der International Psychoanalytic University (IPU) im Bereich der Theorie und Geschichte der Psychoanalyse

  • Seit 2010 Kurator der „Collection of the International Psychoanalytic University“ (www.cotipub.org)

  • Studium der Klinischen Psychologie an der International Psychoanalytic University, Abschluss 2011
Frau Tülay Efe

Diabetesberatung

  • 2017 – 2018 – Weiterbildung zur Diabetesberaterin DDG

    Hospitationen:

  • 06/2018 – Helios Klinikum Emil von Behring

  • 10/2017 – Klinik für Innere Medizin II/ Diabetologie
    OA Dr. Uwe Jessen

    Zertifizierungen:

  • 12/2018 – „HyPOS“ – Ein Schulungs- und Behandlungsprogramm für
    insulinpflichtige Diabetiker mit Hypoglykämieproblemen

  • 10/2018 – „BOT-Leben“ – Ausbildung zum Trainer für das BOT-Leben
    Schulungsprogramm

  • 09/2018 – „PRIMAS“ – Ein Schulungs- und Behandlungsprogramm
    für ein selbstbestimmtes Leben mit Typ-1-Diabetes

  • 06/2018 – „MEDIAS 2 ICT“ – Ein Schulungs- und Behandlungsprogramm
    für Menschen mit Typ-2-Diabetes und einer intensivierten
    Insulintherapie

  • 04/2018 – „MEDIAS 2 BASIS“ – Ein Schulungs- und Behandlungsprogramm
    für Menschen mit Typ-2-Diabetes, die nicht Insulin spritzen

  • 11/2017 – „ZI- Schulung“ – Behandlungs- und Schulungsprogramm
    für Typ-2-Diabetiker, die Normalinsulin spritzen

  • 11/2017 – „ZI- Schulung“ Behandlungs- und Schulungsprogramm für
    Typ-2-Diabetiker, die Insulin spritzen

  • 10/2017 „ZI- Schulung“ – Behandlungs- und Schulungsprogramm
    für Typ-2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

  • 09/2017 „ZI- Schulung“ – Behandlungs- und Schulungsprogramm
    für Patienten mit Hypertonie

  • 05/2017 „COBRA“ – Ambulantes Schulungsprogramm für Patienten
    mit chronisch obstruktiver Bronchitis mit und ohne

  • 05/2017 „NASA“ – Nationales ambulantes Schulungsprogramm für
    erwachsene Asthmatiker

    Fortbildungen:

  • 09/2022 – Bildungsseminar: „Injektionslehre“

  • 09/2022 – Bildungsseminar: „Blutentnahme“

  • 08/2022 – Erste-Hilfe-Auffrischung inkl. Notfall & Reanimationstraining

    Berufserfahrungen:

  • 03/2023 – Diabetologie am Ostkreuz
    Aufgabenbereiche -Beratung und Betreuung von Patienten mit Diabestes
    mellitus Typ 1, Typ 2 und Gestationsdiabetes
    -Einstellung, Anpassung und Aufklärung Insulintherapie,
    Insulinpumpentherapie, Durchführung von Einzelund
    Gruppenschulungen, Vorträgen und Seminaren
    -Administrative Patientenverwaltung und Empfang
    -DMP-Patienten-Dokumentation

  • 10/2021 – 02/2023 – Praxis Dr. Vasiliades TCM
    Aufgabenbereiche – Traditionelle Chinesische Medizin
    -Beratung und Betreuung von Patienten mit Diabetes
    mellitus Typ 1 und Typ 2
    -Ernährungsberatung
    -Administrative Patientenverwaltung und Empfang
    -Privatliquidation

  • 04/2021 – 09/2021 – Praxis Dr. med. Oehring-Pohl und Frau Meike Stübs
    Aufgabenbereiche -Beratung und Betreuung von Patienten mit Diabetes
    mellitus Typ 1, Typ 2 und Gestationsdiabetes
    -Einstellung, Anpassung und Aufklärung Insulintherapie,
    Insulinpumpentherapie, Durchführung von Einzel- und
    Gruppenschulungen, Vorträgen und Seminaren
    -Administrative Patientenverwaltung und Empfang
    -DMP-Patienten-Dokumentation

  • 2019 – 2021 – Policum MVZ Berlin
    Aufgabenbereiche – Beratung und Betreuung von Patienten mit Diabetes
    mellitus Typ 1 und Typ 2
    – Administrative Patientenverwaltung und Empfang
    -Vorbereitung der Patienten, Blutzuckermessung,
    HbA1c- und Blutduckmessung, Schutzimpfungen,
    Vitaminspritzen,
    -Auslesen CGM und Insulinpumpen

  • 2016 – 2018 – Praxis Tansel Aksü und Uwe Seeberger
    Aufgabenbereiche -Ernährungsberatung
    -Beratung und Betreuung von Patienten mit Diabetes
    mellitus Typ 2
    -Durchführung von Einzel -und Gruppenschulungen,
    Vorträgen und Seminaren

Bei uns stehen die Patienten als Menschen an erster Stelle und werden individuell und nach Ihren Bedürfnissen betreut. Unsere spezialisierten Fachärzte und Therapeuten arbeiten eng und fachübergreifend zusammen

Frau Ronja Ramien - Fachärztin für innere Medizin

Ronja Ramien

  • 09/2023 – Fachärztin für Innere Medizin und Assistentin der Geschäftsführung im Privatärztlichen Zentrum am Roseneck


  • 2023 – Verantwortliche Fachärztin für Innere Medizin und Präventivmedizin im Medical Check-up und betreuende Fachärztin des International Medical-Service des Gesundheitszentrums der Schlosspark-Klinik Berlin


  • 10/2022 – Facharztanerkennung als Fachärztin für Innere Medizin


  • 2022 – Assistenzärztin in der Abteilung für Rheumatologie, klinische Immunologie und Osteologie der Schlosspark-Klinik Berlin


  • 2021 – Assistenzärztin in der Abteilung für interdisziplinäre Intensivmedizin im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe Berlin Kladow


  • 2020 – Assistenzärztin der Abteilung für Kardiologie und Gastroenterologie der Schlosspark-Klinik Berlin


  • 2019 – Assistenzärztin in der Abteilung für Rheumatologie, klinische Immunologie und Osteologie der Schlosspark-Klinik Berlin


  • 2018 – Assistenzärztin in der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie und Proktologie sowie Orthopädie und Unfallchirurgie der Schlosspark-Klinik Berlin
  • 2017 – Assistenzärztin in der Abteilung für Rheumatologie, klinische Immunologie und Osteologie der Schlosspark-Klinik Berlin


  • 06/2017 – Staatsexamen und Approbation als Ärztin


  • 2010 – Studentin der Humanmedizin an der Charité Universitätsmedizin Berlin


  • 2019 – Doktorandin am Deutschen Rheumaforschungszentrum Berlin in der Abteilung für Pharmakoepidemiologie bei Prof. Dr. med. Anja Strangfeld, Schwerpunkt: „Inzidenz der interstitiellen Lungenerkrankung bei Patienten mit prävalenter rheumatoider Arthritis“- eine Auswertung aus dem RABBIT-Register


  • 06/2022 – Oral Presentation: “Impact of inflammation on interstitial lung disease in patients with rheumatoid arthritis – an analysis of the German biologics register RABBIT”, EULAR-Congress Copenhagen


  • 09/2022 – Posterpräsentation, DGRh-Kongress Berlin


  • 04/2023 – Posterpräsentation, DGIM-Kongress Wiesbaden

Dr. med. univ. Amir Jawari Ghassemi

  • Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Kardiologie in der Rehaklinik Spandauer See von 07.2022 bis zum 31.01.2023


  • Chefarzt der kardiologisch-angiologischen Rehaklinik Westend in Berlin von 05.2019 bis 12.2021


  • Ärztlicher Leiter des Zentrums für Kardiologie im Franziskus-Krankenhaus Berlin vom 01.11.2017 bis zum 28.02.2023


  • Erwerb der Zusatzqualifikation spezielle Rhythmologie 06.2016


  • Leitender kardiologischer Oberarzt und stellvertretender Chefarzt in der Abteilung Innere Medizin in der Schlosspark-Klinik Berlin vom 22.04.2013 bis zum 31.10.2017


  • Kardiologischer Oberarzt vom 01.01.2011 und leitender Oberarzt vom 01.10.2011 in der Klinik am See in Rüdersdorf bei Berlin bis zum 20.04.2013


  • Erwerb der Schwerpunktbezeichnung Kardiologie am 07.07.2010
  • Facharzt für Innere Medizin seit dem 14.07.2008


  • Assistenzarzt im Jüdischen Krankenhaus Berlin vom 15.01.2005 bis zum 31.12.2010 in der Abteilung für Kardiologie


  • Assistenzarzt im Deutschen Herzzentrum Berlin mit den Schwerpunkten der prä- und postoperativen intensivmedizinischen Patientenbetreuung inklusive der Betreuung von Transplantations(HTX und LTX)- und Kunstherzpatienten vom 15.01.2003 bis zum 14.01.2005


  • Assistenzarzt im Städtischen Klinikum Braunschweig in der Abteilung für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie vom 01.05.2002 bis zum 14.01.2003


  • Arzt im Praktikum im Landeskrankenhaus Enns in Österreich in den Abteilungen Unfallchirurgie und Innere Medizin vom 01.05.2001 bis zum 30.04.2002


  • Studium der Humanmedizin an der Universität Wien, Abschluss und Promotion 2001

Dr. med. Stefan Blumensath

  • seit 2020 kardiologische Praxis Friedrichstraße in den Citypraxen


  • 2015-2023 leitender Oberarzt und Chefarztvertreter Kardiologe Schlosspark-Klinik Berlin


  • 2014 Zusatzqualifikation spezielle Rhythmologie (DGK)


  • 2014 Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie (DGK)


  • 2011-2015 Oberarzt Kardiologie Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe Berlin Kladow


  • 2003-2011 Assistenzarzt und Ausbildung Innere Medizin und Kardiologie Jüdisches Krankenhaus Berlin


  • 2004 Promotion in der Neurologie der Charité Berlin und Neurochirurgie MH Hannover


  • 2001-2003 Arzt im Praktikum Kardiologie Charité Berlin


  • 1994-2001 Studium der Medizin an der Freien Universität Berlin und Charité


  • 1988-1996 Studium der Geophysik an der Freien Universität Berlin


  • 1987 Abitur am Heese Gymnasium Berlin Steglitz

Dr. med. Behzad Nashat

  • 2006 – Gründung des Privatärztlichen Zentrums zusammen mit Dr. Massih, seitdem Leiter des PÄ-Zentrums am Roseneck


  • 2002-2006 – Gemeinschaftspraxis mit dem Chefarzt der Orthopädie Dr. Sven Neu in Berlin, Grunewald.


  • 1982-2002 – Praxis für ganzheitliche Medizin in Berlin-Mariendorf


  • 1973-1982 – Studium der Humanmedizin an der FU-Berlin Facharztausbildung an der chirurgischen und orthopädischen Abteilung unter den Chefärzten Dr. Stefanie, Dr. Gewalt und Prof. Weigert


  • Zusatzbezeichnungen: Psychotherapie, Sportmedizin, Manuelle Therapie.


Lebensphilosophie: Das Leben und der Beruf sind eine Einheit. Man sollte versuchen, durch sein Verhalten sich selbst täglich Freude zu bereiten und anderen Freude am Leben zu schenken.

Dr. med. univ. Afshin Jawari

  • Seit 01.04.2019 niedergelassen in eigener Praxis Neurologie im Bayerischen Viertel

  • Medical Park Berlin: 2015-2018

  • Vitanas Klinik für Geriatrie: 2014-2015


Oberarzttätigkeit:

  • Neurologisches Rehabilitationszentrum Brandenburgklinik 2011-2014


Facharzttätigkeit:

  • Unfallkrankenhaus Berlin

  • Assistenzarztausbildung:
    Unfallkrankenhaus Berlin und Deutsches Herzzentrum Berlin

  • AIP:
    Vivantes Klinikum Neukölln und Unfallkrankenhaus Berlin

  • Studium der Humanmedizin
    an der Universität Wien mit Promotion zum Dr. med. univ.

Dr. med. Andreas Jankowski

  • Studium der Humanmedizin an der FU Berlin, Abschluss und Approbation in Berlin

  • Facharztausbildung für Innere Medizin und den Schwerpunkt Kardiologie:

– Kardiologie Professor Schüren, Krankenhaus Moabit, Berlin

– mehrjährige Arbeit in der Intensivmedizin und im Herzkatheterlabor

– Kardiologie Professor Lönne, Herz- Kreislaufklinik Mettnau, Radolfzell,

– Kardiologie Professor von Hodenberg, Herzzentrum Lahr

– Funktionsarzt im Herzkatheterlabor

– Praxis für nichtinvasive und invasive Kardiologie Potsdam

– Rotationstätigkeiten in der Nephrologie sowie Hämatologie/Onkologie

  • Facharztprüfung Innere Medizin, Ärztekammer Baden Württemberg

  • Facharztprüfung Kardiologie, Ärztekammer Berlin

  • Promotion an der Universitätsklinik Hamburg Eppendorf, Professor Meinertz

  • Niederlassung in eigener Praxis für Kardiologie Dr. Jankowski, Berlin-Zehlendorf

Dr. med. Zeinab Hedayat

Berufliche Laufbahn

  • 11.2023 bis heute AIVA Institut für Vitalität & Ästhetik
    Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

  • 01.2022 bis 10.2023 Unfall Krankenhaus Berlin (UKB)
    Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

  • 01.2021 bis 07.2021 Artmed Klinik, Berlin
    Fachärztin .Assistenzärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

  • 04.2019 bis 31.2021 BG Klinikum, Hamburg
    Assistenzärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

  • 10.2017 bis 04.2019 Meoclinic, Berlin
    Assistenzärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

  • 04.2015 –04.2017 Helios Klinik, Oberhausen
    Assistenzärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

  • 05.2014 – 03.2015 Helios Klinik, Leisnig
    Assistenzärztin für Allgemeinchirurgie

Mitgliedschaften

  • Seit 2021 Associate Member of the International Society of Aesthetic Plastic Surgery (ISAPS)

  • Seit 2016 Ordentliche Mitglied des DGPRÄG

Berufliche Fortbildung

  • 19 – 21.05.2022 XXII. Spring Academy VDAEPC, Berlin

  • 14 – 16.10.2021 51. Jahrestagung der DGPRÄG & 25. Jahrestagung der VDÄPC, Potsdam

  • 25 – 27.03.2021 Facharztseminar Plastische Chirurgie, Berlin

  • 10 – 11.07.2020 Gesichtsästhetik: BTX, HAS minimalinvasive Techniken, Operationen mit Hands-
    on-Training, Schwerin

  • 26 – 28.09.2019 50. Jahrestagung der DGPRÄC und 24. Jahrestagung der VDÄPC, Hamburg

  • 17 – 18.05.2018 Perforatorlappenplastiken bei Dekubitus, Martin-Luther Krankenhaus Berlin

  • 27 – 28.02.2018 ChirurgischeTherapieschwererVerbrennungen,UnfallkrankenhausBerlin

  • 06 – 07.04.2017 Fortbildungsseminar (Propellerlappen),Potsdam

  • 19 – 21.05.2016 XVI. Frühjahrsakademie VDÄPC in Hamburg

  • 19 – 20.04.2016 4. Internationales Brustsymposium, Düsseldorf

  • 10 – 12.03.2016 AO Trauma-Handkurs I mit Praktischen Übungen, Düsseldorf

  • 02.10.2015 Mitgliederversammlung der DGPRÄC (Bonn)

  • 12.09.2015 Notarztkurs (NAW Berlin)

  • 25.06.2015 Strahlenschutzkurs-Spezialkurs (Kath. Klinikum Essen)
    11.06.2015 Strahlenschutzkurs-Basis (LVR Klinikum Düsseldorf)

  • 19.05.2015 Intensivkurs (Helios Klinikum Krefeld)

  • 25.04.2015 Handkurs (Universitätklinikum Düsseldorf)


Akademische Laufbahn

  • 05.2021 Facharzt für Plastische Ästhetische Chirurgie

  • 12.2014 Deutsche Approbation

  • 03.2011 2. Abschnitt der ärztlichen Prüfung
    (Vor-Praxis, letzte Prüfung des M.D. Ausschusses)

  • 09.2007 1.Abschnitt der ärztlichen Prüfung (Grundlagenwissenschaften)

  • 01.2005 – 01.2003 Studium der Humanmedizin an der Universität für Medizin (TUMS), Teheran

Promotion

Januar 2013 Thema: Auswertung des D3 Vitamingehaltes sowie Schilddrüsen
Antikörper bei Patienten mit rezidivierenden Fehlgeburten und Kontrollen.

Prof. Dr. med. Lutz Harms

  • Studium der Humanmedizin in Rostock


  • Facharztausbildung in der Charité Berlin


  • Seit 1984 Facharzt für Neurologie und Psychiatrie


  • Breite Ausbildung und Erfahrungen in allen Bereichen der klinischen Neurologie sowie der Elektrophysiologie und Neuroradiologie


  • Nach der Habilitation Professur für Neurologie an der Charité 1993


  • Langjährige Oberarzttätigkeit in der Neurologischen Klinik der Charité-Universitätsmedizin Berlin


  • Umfangreiche Lehrtätigkeit


  • Mehr als 150 wissenschaftliche Publikationen und 6 Buchbeiträge


  • Wissenschaftliche und klinische Schwerpunkte:

    Neuroimmunologie, speziell MS, Neurologische Intensivmedizin, Schlaganfallmedizin, seltene neurologische Erkrankungen, Grenzgebiete der Neurologie

Dr. med. Lien Angela Dögnitz

Beruflicher Werdegang als Fachärztin für Neurologie

  • Seit 2014 – privatärztlich tätig im Privatärztlichen Zentrum am Roseneck


  • 2007-2010 – Fachärztliche Betreuung von Patienten mit apallischem Syndrom (Rehabilitationsphase F)


  • 2003 – 2014 – Oberärztin Neurologie


  • 1998-2014 in Kliniken für Neurologie u.a. an der Universitätsklinik Leipzig, im Nord-West-Krankenhaus Frankfurt, im Jüdischen Krankenhaus Berlin


Gesonderte Abschlüsse:

  • 2019 – Zertifikat für evozierte Potenziale der Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) e.V.


  • 2014 – Zertifikat für Elektromyografie (EMG) und Elektroneurografie (ENG) der Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) e.V.
  • 2014 – Zertifikat für Elektromyografie (EMG) und Elektroneurografie (ENG) der Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) e.V.


  • 2006 – Zertifikat des Arbeitskreises Botulinumtoxin der Deutschen Gesellschaft für Neurologie für „Qualifizierte Botulinumtoxintherapie“


  • 1999 – Fachkunde Ultraschalldiagnostik für Doppler-und Duplexsonographie der hirnversorgenden Gefäße


  • 1995 – Diplom A für Akupunktur der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur


  • Ausbildung und Studium und Weiterbildung zur Fachärztin
    • 1991-1998 – Weiterbildung im Bereich Pulmologie und Psychiatrie sowie zum Facharzt für Neurologie an verschiedenen Kliniken für Neurologie u.a. an der Universitätsklinik Leipzig


    • 1985-1990 – 1985-1990 Studium der Humanmedizin, Universität Alma Mater Lipsiensis

    Dr. med. univ. Ioannis Passaloglou

    • 2019 – Weiterbildungsermächtigter für das Fach Gefäßchirurgie, Sankt Gertrauden-Krankenhaus Berlin (72 Monate)

    • 2019 – Chefarzt für Gefäßchirurgie am Sankt Gertauden-Krankenhaus

    • 2019 – DGG endovaskulärer Spezialist

    • 2018 – Proktor für perkutane groß- und kleinlumige Gefäßverschlüsse

    • 2018 – Proktor für Implantate von custom made Aorten-Stent-Grafts mit internationalen Einsätzen

    • 2018 – Prüfarzt für multizentrische Zulassungs- und klinische Studien

    • 2018 – DGG endovaskulärer Chirurg

    • 2017 – Leiter der Endovascular Experts Trainings

    • 2017 – Fachkunde interventionelle Radiologie

    • 2017 – DRG Beauftragter, Strahlenschutzbeauftragter, Laserschutzbeauftrag

    • 2016 – Facharzt für Gefäßchirurgie

    • 2018 – 2019 – Sektionsleitung endovaskuläre Chirurgie am Evangelischen Hubertus Krankenhaus

    • 2017 – 2019 – Oberarzt am Evangelischen Hubertus Krankenhaus

    • 2016 – 2017 – Funktionsoberarzt am Evangelischen Hubertus Krankenhaus

    • 2013 – 2016 – Assistenzarzt für Gefäßchirurgie am Evangelischen Hubertus Krankenhaus

    • 2012 – Promotion zum Thema “Minimal Invasive Herzchirurgie: Heartport-System, Indikation, Technik, Komplikationen & Follow up” (Medizinische Universität Wien, Österreich)

    • 2010 – 2013 – Assistenzarzt für Herz- & Thoraxchirurgie an der Universitätsklinik Köln

    Studium:

    • 2009 – Abschluss Medizinstudium an der Medizinischen Universität Wien, Österreich

    Wissenschaftliche Tätigkeiten:

    • Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie

    • GMS (Gefäßmedizinisches Symposium Berlin)

    • DGA-Jahrestagung (Deutsche Gesellschaft für Angiologie)

    • DGG-Jahrestagung (Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie)

    • Charing Cross International Symposium

    • ESVS (European Society for Vascular Surgery) Annual Meeting

    • LINC (Leipzig Interventional Course)

    • PVI (Paris Vascular insights)

    Dr. med. univ. Majed Daher

    • Seit 2020 – Gastarzt in den Vereinigten arabischen Emiraten – Dubai
      Saudi German Hospital -Dubai

    • 09.2023 – Etablierung des Harnblasenkarzinomzentrums

    • 02.2022 – Etablierung des Nierenkarzinomzentrums

    • 08.2020 – Etablierung des Prostatakarzinomzentrums

    • 01.08.2012 – leitender Oberarzt für Urologie und Kinderurologie Klinikum Magdeburg / Leiter des Zentrums für Roboter assistierten Chirurgie

    • 01.08.2010 – Oberarzt für Urologie Klinikum Magdeburg

    • 01.01.2009 – Oberarzt für Urologie Universitätsklinikum Magdeburg

    • 04.06.2008 – Facharzt für Urologie

    • 02.05.2003 – Abschluss der Notarztausbildung/Zusatzbezeichnung
      Rettungsmedizin

    • Seit 08.2004 – Klinik für Urologie – Universitätsklinikum Magdeburg

    • Von 02.2004 bis 07.2004 – Städt. Klinikum Braunschweig Unfallchirurgie – Assistenzarzt

    • Von 07.2002 bis 01.2004 – Städt. Klinikum Braunschweig Herz-Thorax-Gefäßchirurgie – Assistenzarzt

    • Von 01.2001 bis 05.2002 Landeskrankenhaus Enns in Oberösterreich

    • 12 Monaten Abteilung für Allgemeinchirurgie Turnusarzt

    4 Monaten Abteilung für Innere Medizin im Turnusarzt

    Ausbildung:

    • Mission laique francaise / französische Schule in Beirut
      Höhere Internatsschule des Bundes
      Schloss Traunsee- Gmunden-Österreich

    • Abitur 1994

    • Studium der Humanmedizin an der Universität Wien
      Von 1994 mit anschließender Promotion am 20.10.2000

    • Approbation als Arzt

    Famulaturen:

    • Zahlreiche Famulaturen im In- und Ausland darunter 4 monatige Auslandsfamulatur in Burkina Faso bzw. 2 monatige Auslandsfamulatur an der Americain University of Beirut/Libanon

    Zusatzausbildungen:

    • 2003 Erlangung der Zusatzbezeichnung Rettungsmedizin/ Notarzt

    • 2006 Grundkurs im Strahlenschutz

    • 2007 Spezialkurs Röntgendiagnostik

    • 2008 Transfusionsbeauftragter gemäß den Richtlinien der
      Bundesärztekammer

    • 2009 medikamentöse Tumortherapie urologischer Tumoren
      2012 F.E.B.U Fellow of the European board of urology

      Wissenschaftliche Vorträge:

    • Einfluß des Hämoglobinspiegels bei Patienten mit Docetaxel-basierter Chemotherapie wegen eines hormonrefraktären Prostatakarzinoms
      F. Reiher, M. Daher,A. Janitzky U.B.Liehr, E. P. Allhoff

    • Diagnostik und Therapie des Peniskarzinoms –
      eine Herausforderung
      O. Rau, F. Reiher, :Daher, M. Albrecht, T. Nelius, E.P. Allhoff

    • Phase II Studie mit Docetaxel und niedrig- bzw. hochdosiertem Estramustin bei Patienten mit einem hormonrefraktären Prostatakarzinom (HRPC)
      F. Reiher, O. Rau, M.Daher, T. Lindenmeir, E. P. Allhoff

    • Procalcitonin als Marker im postoperativen Verlauf-Wertvolle Ergänzung oder Kostenfaktor
      M.Albrecht, F.Reiher, M.Daher, E.P.Allhoff

    • Urothelkarzinom der Harnblase von Gemcitabin bis Javlor
      Sachsen-Anhaltinisches Krebskongress

    • Sacrale Neuromodulation der Harnblase-Eine unizentrische Studie
      Postervorstrag 6.Nordkongress Urologie-Berlin 2012

      Sonstige Tätigkeiten:

    • 1998-2001- Mitarbeiter bei der Austrian Medical Students Association, sowie der österreichische Hochschülerschaft und Mitorganisation des wissenschaftlichen Preises-Fremdsein in Österreich

    • 2004-2011- Besuch von zahlreichen nationalen und internationalen KongressenZusatzqualifikationen:

      Sprachen

    • Französisch: (fließend)
    • Arabisch: (fließend)
    • Englisch: (fließend)

    Dr. med. Ferass Al-Zain

    • Seit dem 20.01.2022 – Zertifizierung der Deutschen Wirbelsäulenchirurgie DWG im St. Joseph Krankenhaus als Wirbelsäulenspezialzentrum

    • seit dem 01.05.2017 – Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie im St. Joseph Krankenhaus

    • 01.07.2012-30.04.2017 – Leiter des Wirbelsäulenzentrums im St. Joseph Krankenhaus

    • 01.01.2011-30.06.2012 – Stellvertretender Leiter des Zentrums für Wirbelsäulenchirurgie (Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Evangelischen Waldkrankenhaus Berlin)

    • 01.04.2010- 31.12.2010 – Oberarzt (Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Evangelischen Waldkrankenhaus Berlin)

    • 01.04.2008- 31.03.2010 – Funktionsoberarzt (Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Evangelischen Waldkrankenhaus Berlin)

    • 27.04.2006- 31.03.2008 – Facharzt (Klinik für Neurochirurgie im Unfallkrankenhaus Berlin)

    • 01.10.2004 – 26.04.2006 – Assistenzarzt (Klinik für Neurochirurgie im Unfallkrankenhaus Berlin)

    • 01.07.2001 – 30.09.2004 – Assistenzarzt (Klinik für Neurochirurgie im Sankt Gertrauden Krankenhaus in Berlin)

    • 01.01.2000 – 30.06.2001 – Arzt in Praktikum (Klinik für Neurochirurgie im Sankt Gertrauden Krankenhaus in Berlin)

      Zusatzqualifikationen:

    • Weiterbildungsermächtigung von der Ärztekammer Berlin für das Fach Neurochirurgie (36 Monate)
    • 04.06.2012 – Erwerb der Sachkunde für CT-Diagnostik und Intervention an der Wirbelsäule unter Anwendung von Röntgen oder CT.

    • 22.03.2012 – Aufnahme in das Gutachterverzeichnis der Ärztekammer Berlin

    • 08.10.2015 – Basis-Zertifikat Wirbelsäule (Deutsche Wirbelsäulengesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie und Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie)

    • 08.10.2015 – Master-Zertifikat Wirbelsäule (Deutsche Wirbelsäulengesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie und Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie)

    • 03.07.2019 – Erwerb der Fachkunde in Strahlenschutz (Anwendung vom Röntgenstrahlung bei fluoroskopischen Interventionen an einen Organsystem)

    • 07.07.2020 – Basis-Zertifikat konservative Therapie der Wirbelsäule (Deutsche Wirbelsäulengesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie und Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie)

      Mitgliedschaften

    • Deutsche Wirbelsäulengesellschaft DWG

    • AOSpine

    • North American Spine Society (NASS)

    • Berufsverband Deutscher Neurochirurgen

    Prof. Dr. med. Falk Hiepe

    • Seit 2019 – Seniorprofessur an der Charité – Universitätsmedizin Berlin

    • Seit 1997 – Leiter der Forschungsgruppe Autoimmunologie am Deutschen Rheumaforschungszentrum Berlin (DRFZ)

    • 1993-2019 – Leitender Oberarzt und stellv. Klinikdirektor an der Med. Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie an der Charité

    • 1997-2019 – Universitätsprofessor für Rheumatologie und Klinische Immunologie an der Charité

    • 1995 – Forschungsaufenthalt am W. M. Keck Autoimmune Disease Center (Direktor: Prof. Dr. E. M. Tan), The Scripps Research Institute, La Jolla, USA

    • 1993 – Teilgebietsbezeichnung „Rheumatologie“

    • 1992 – Ernennung zum Oberarzt u. Leiter des Arbeitsbereichs Rheumatologie/ Autoimmunerkrankungen an der Universitätsklinik für Innere Medizin “Theodor Brugsch” der Charité

    • 1988 – Habilitation an der Medizinischen Fakultät (Charité) der Humboldt-Universität zu Berlin
      Facultas docendi (Venia legendi) für das Fachgebiet Innere Medizin

    • 1987 – Forschungsaufenthalt am 2nd Department of Medicine der Teikyo University und am Department of Medicine and Physical Therapy der University of Tokyo (Japan)

    • 1983 – Facharzt für Innere Medizin

    • 1978-1982 – Assistent an der Universitätsklinik für Innere Medizin „Theodor Brugsch“ der Charité, Leiter des Immunologischen Labors der Klinik

    • 1977 – Dissertation (Dr. med.) an der I. Medizinischen Klinik der Charité der Humboldt-Universität zu Berlin mit „summa cum laude“
    • 1976 – Diplom (Dipl.-Med.) an der Humboldt-Universität zu Berlin mit “magna cum laude”; Diplomarbeit am Institut für Biochemie der Charité

    • 1971-1976 – Studium der Humanmedizin an der Med. Fakultät (Charité) der Humboldt-Universität zu Berlin

    • 1971 – 1971 Abitur mit “summa cum laude”, Erweiterte Oberschule „Alexander von Humboldt“ (Gymnasium) in Berlin-Köpenick

      Mitgliedschaft und Tätigkeit in Gesellschaften / Organisationen:

    • Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie

    • Sprecher des Arbeitskreises „Extrakorporale Therapieverfahren und Stammzelltherapie“ in der Dt. Ges. f. Rheumatologie

    • Deutsche Gesellschaft für Immunologie

    • Rheuma-Liga Berlin e.V.

    • IUIS/WHO/AF/CDC Committee for the Standardization of Autoantibodies in Rheumatic and Related Diseases

    • The Henry Kunkel Society

    • Gesellschaft für Natur- und Heilkunde in Berlin (gegründet 1810)

    • Vorsitzender der Dt. Gesellschaft für Lupus-Forschung e.V.

    • Freunde und Förderer der Charité

    • Gesellschaft zur Förderung der Immundiagnostik e.V.

    Alexander Gontcharov

    • Seit 2011 bis heute – Oberarzt der Klinik für Nephrologie, Hypertensiologie und Intensivmedizin im St. Joseph – Krankenhaus Berlin

    • 2014 bis 2023 – konsiliarischer Leiter der nephrologischen Ambulanz am Franziskus Krankenhaus Berlin

    • 2011 – Prüfung zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Schwerpunkt Nephrologie im Gebiet der inneren Medizin.

    • 2009 und 2011 – Tätigkeit als Arzt im Kuratorium für Heimdialyse und Transplantation in Berlin – Neukölln und Funktionsarzt der Dialyseabteilung St. Joseph Krankenhaus Berlin

    • 08.2012 – Prüfung zur Erlangung der Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin

    • 2004 bis 2008 – Tätigkeit als Assistenzarzt am St. Joseph – Krankenhaus Berlin, Medizinische Abteilung II Schwerpunkt Nephrologie und Hypertensiologie

    • 2002 bis 2004 – Tätigkeit als Arzt im Praktikum in der I. Inneren Abteilung für Kardiologie, Diabetologie, Stroke unit des Auguste-Viktoria-Krankenhauses in Berlin

    • 1995 bis 2002 – Studium der Medizin an der Universität in Heidelberg und Berlin

      Spezialgebiete:

    • Behandlung des gesamten Spektrums der Nierenerkrankungen sowie Folgeerkrankungen

    • Behandlung der renal bedingten arteriellen Hypertonie

    • Durchführung von Nierenbiopsien

    • Anlage der passageren und untertunnelten Langzeit–Dialysekatheter

    • Führung der nierentransplantierten Patienten

    • Dialysetherapieplanung, -durchführung und -überwachung

    • Peritonealdialyse

    Mitgliedschaften:

    • Deutsche Gesellschaft für Nephrologie DGfN

    • Bundesverband Deutscher Internisten BDI

    Sprachen:

    • Deutsch
    • Russisch
    • Englisch

    Alexander Krabbe

    • seit dem 01.03.2023 – Oberarzt Abteilung Pneumologie Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Berlin


    • seit dem 01.08.2022 – Chefarzt Abteilung für Pneumologie und stellvertretender Ärztlicher Direktor des Reha- und Gesundheitszentrums Spandauer See, Berlin


    • seit dem 01.10.2022 – Zertifizierter Kursleiter Tabakentwöhnung (Zentrale Prüfstelle Prävention)


    • 01.10.2021 – 30.07.2022 – Oberarzt Reha- und Gesundheitszentrum Spandauer See


    • seit dem 01.01.2021 – Ärztlicher Untersucher für den ambulanten Lungensport (Gesellschaft für Lungengesundheit und Atemschulung Havelhöhe gGmbH)


    • 01.10.2020 – 31.01.2023 – Studienarzt Forschungsinstitut Havelhöhe


    • 23.05.2022 – Abschlussprüfung zur Bezeichnung als Facharzt für Pneumologie (Ärztekammer Berlin)


    • 01.05.2019 – 31.01.2023 – Funktionsarzt Abteilung Pneumologie Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Berlin


    • 06.11.2019 – Abschlussprüfung zur Bezeichnung als Facharzt für Innere Medizin (Ärztekammer Berlin)


    • 01.04.2018 – 30.04.2019 – Weiterbildungsassistent Pneumologie Lungenfacharztpraxis Tegel, Berlin


    • 01.02.2018 – 31.03.2018 – Abteilung für Endoskopie, Ultraschall/Gastroenterologie Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Berlin


    • 01.12.2016 – 31.01.2018 – Abteilung für Akut-, Intensivmedizin und Notaufnahme Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Berlin


    • 15.02.2016 – 30.11.2016 – Allgemeine Innere Medizin, Hämatologie/Onkologie Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Berlin


    • 14.04.2014 – 15.12.2015 – Klinik Arlesheim, Baselland, Klinik für Innere Medizin (Allgemeine Innere Medizin, Notfallstation, Kardiologie)


    • 01.04.2013 – 30.03.2014 – Klinik für Innere Medizin, Universitätsspital Basel


    • 14.09.2012 – 31.01.2013 – Innere Medizin und Diabetologie, interdisziplinäre Notaufnahme, Kreiskrankenhaus Schopfheim
    • 01.04.2010 – 02.09.2012 – Abteilung für Diabetologie und allgemeine Innere Medizin, interdisziplinäre Notaufnahme, Kreiskrankenhaus Wolgast


    Studium:

    • 01.10.2001 – 12.12.2008: Medizinstudium an der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald, Staatsexamen


    Praktisches Jahr:


    • 15.01.2009 – Approbation als Arzt, verliehen durch das Landesprüfungsamt für Heilberufe Mecklenburg-Vorpommern


    • 01.04.2008 – 31.08.2008 – Abteilung Chirurgie, Kreiskrankenhaus Wolgast (Allgemein-, Viszeral- und Unfallchirurgie)


    • 01.02.2008 – 28.03.2008 – Abteilung Innere Medizin, Kreiskrankenhaus Wolgast


    • 10.12.2007 – 31.01.2008 – Klinik für Innere Medizin des Universitätsspitals Basel


    • 20.08.2007 – 07.12.2007 – Psychiatrische Kriseninterventionsstation des Universitätsspitals Basel

    Herr Reza Keyvanzadeh

    • Seit 2014 – Facharzt für Orthopädie in Kooperation mit Fußchirurgie Vivantes Berlin (Humboldt-Klinikum)


    • Seit 2012 Facharzt für Orthopädie in ärztlicher Kooperation mit dem privatärztlichen Zentrum am Roseneck


    • Seit 2011 – Niedergelassener Facharzt für Orthopädie mit eigener Privatpraxis für Orthopädie in Berlin – Reinickendorf


    • 2010 – Facharzt für Orthopädie


    • 2006 – Orthopädie St. Joseph Krankenhaus Berlin


    • 2005 – Orthopädie an der Medianklinik (Rehaklinik) Berlin


    • 1999 – Orthopädie Unfallkrankenhaus Berlin (Handchirurgie)


    • 1996 – Orthopädie Oskar-Helene-Heim Berlin


    • 1996 – Chirurgie Auguste-Viktoria-Krankenhaus Berlin


    • 1988-1996 – Studium der Humanmedizin an der Freien Universität Berlin


    Besondere Fortbildungen

    • Endoprothetik ESKA Implants (Lübeck)


    • Westend-Symposium „Arthroskopische Schulteroperationen“ (Berlin)


    • Prä- und OP-Kurs „Arthroskopische Kreuzbandchirurgie“ (Kiel)


    • Sonographie in der Orthopädie (Berlin)


    Mitgliedschaften

    • Dt. Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie


    • Bone-Akademie (Osteoporose)

    Herr Alexander Schultze-Motel

    Berufliche Tätigkeit:

    • 2019 – Gündung Gastroenterologie Friedenau / Niederlassung
    • 2011-2018 – Leitender Oberarzt der Schlosspark-Klinik Berlin
    • 2009-2011 – Oberarzt der Schlosspark-Klinik Berlin
    • ab 2006 – Weiterbildung Gastroenterologie an der Schlosspark-Klinik Berlin
    • 1997-2008 – Intensivmedizin/Notarzt am Vivantes Klinikum Spandau; Hämatologie/Onkologie am Charité Virchow-Klinikum

    Aus- und Weiterbildung:

    • 25.9.2013 – Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
    • 16.10.2008 – Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
    • 1.10.2008 – Facharzt für Innere Medizin
    • Studium der Humanmedizin              FU-Berlin/ HU-Berlin

    Mitgliedschaften:

    • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
    • Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)

    Dr. med. Anna Ledermann

    • seit 2014 Referentin für die Ästhetikfirma Merz und Croma

    • seit 01.06.2012 Praxisumzug in der Schloßstraße 29

    • seit 2009 zusätzlich privatärztlich tätig im Privatärztlichen Zentrum am Roseneck

    • seit 2003 eigene Niederlassung durch Übernahme der Hautarztpraxis Dr. Susanne Weigand

    • seit 2001 Konsiliarärztin für Dermatologie im St. Gertrauden Krankenhaus Berlin

    • seit 2001 kontinuierliche Weiterbildung im Bereich der ästhetischen Dermatologie, speziell der Faltenunterspritzung

    • 2001- 2003 Mitarbeit in verschiedenen dermatologischen Praxen

    • 2001 Zulassung als Fachärztin für Dermatologie

    • 1999 Promotion zum Dr. med. zum Thema malignes Melanom. Abschluss mit summa cum laude.

    • 1996- 2001 Facharztausbildung in der dermatologischen Abteilung Krankenhaus Spandau

    • 1996 medizinisches Staatsexamen an der FU Berlin

    • 1989- 1995 Studium der Humanmedizin an der FU Berlin

    Arkadi Blatow, M. A. (Psychologie)

    • Seit 2021 Kandidat der Deutschen Akademie für Psychoanalyse (DAP) in Berlin-Charlottenburg, Mitarbeiter der Institutsambulanz

    • 2019-2020 Psychologe an der Akutstation mit dem Behandlungsschwerpunkt Doppeldiagnose Psychose und Sucht am St. Josef Krankenhaus, Berlin-Weißensee

    • 2016-2020 Ausbildungsteilnehmer zum psychologischen Psychotherapeuten am Berliner Psychoanalytischen Institut (Karl Abraham Institut)

    • Seit 2014 Mitherausgeber der „Sigmund Freud Edition. Digitale historisch-kritische Gesamtausgabe“ (www.freudedition.net)

    • Seit Dezember 2011: Wissenschaftliche Mitarbeiter und Dozent an der International Psychoanalytic University (IPU) im Bereich der Theorie und Geschichte der Psychoanalyse

    • Seit 2010 Kurator der „Collection of the International Psychoanalytic University“ (www.cotipub.org)

    • Studium der Klinischen Psychologie an der International Psychoanalytic University, Abschluss 2011

    Tülay Efe

    • 2017 – 2018 – Weiterbildung zur Diabetesberaterin DDG

      Hospitationen:

    • 06/2018 – Helios Klinikum Emil von Behring

    • 10/2017 – Klinik für Innere Medizin II/ Diabetologie
      OA Dr. Uwe Jessen

      Zertifizierungen:

    • 12/2018 – „HyPOS“ – Ein Schulungs- und Behandlungsprogramm für
      insulinpflichtige Diabetiker mit Hypoglykämieproblemen

    • 10/2018 – „BOT-Leben“ – Ausbildung zum Trainer für das BOT-Leben
      Schulungsprogramm

    • 09/2018 – „PRIMAS“ – Ein Schulungs- und Behandlungsprogramm
      für ein selbstbestimmtes Leben mit Typ-1-Diabetes

    • 06/2018 – „MEDIAS 2 ICT“ – Ein Schulungs- und Behandlungsprogramm
      für Menschen mit Typ-2-Diabetes und einer intensivierten
      Insulintherapie

    • 04/2018 – „MEDIAS 2 BASIS“ – Ein Schulungs- und Behandlungsprogramm
      für Menschen mit Typ-2-Diabetes, die nicht Insulin
      spritzen

    • 11/2017 – „ZI- Schulung“ – Behandlungs- und Schulungsprogramm
      für Typ-2-Diabetiker, die Normalinsulin spritzen

    • 11/2017 – „ZI- Schulung“ Behandlungs- und Schulungsprogramm für
      Typ-2-Diabetiker, die Insulin spritzen

    • 10/2017 „ZI- Schulung“ – Behandlungs- und Schulungsprogramm
      für Typ-2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

    • 09/2017 „ZI- Schulung“ – Behandlungs- und Schulungsprogramm
      für Patienten mit Hypertonie

    • 05/2017 „COBRA“ – Ambulantes Schulungsprogramm für Patienten
      mit chronisch obstruktiver Bronchitis mit und ohne

    • 05/2017 „NASA“ – Nationales ambulantes Schulungsprogramm für
      erwachsene Asthmatiker

    Fortbildungen:

    • 09/2022 – Bildungsseminar: „Injektionslehre“

    • 09/2022 – Bildungsseminar: „Blutentnahme“

    • 08/2022 – Erste-Hilfe-Auffrischung inkl. Notfall & Reanimationstraining

      Berufserfahrungen:

    • 03/2023 – Diabetologie am Ostkreuz
      Aufgabenbereiche -Beratung und Betreuung von Patienten mit Diabestes
      mellitus Typ 1, Typ 2 und Gestationsdiabetes
      -Einstellung, Anpassung und Aufklärung Insulintherapie,
      Insulinpumpentherapie, Durchführung von Einzelund
      Gruppenschulungen, Vorträgen und Seminaren
      -Administrative Patientenverwaltung und Empfang
      -DMP-Patienten-Dokumentation

    • 10/2021 – 02/2023 – Praxis Dr. Vasiliades TCM
      Aufgabenbereiche – Traditionelle Chinesische Medizin
      -Beratung und Betreuung von Patienten mit Diabetes
      mellitus Typ 1 und Typ 2
      -Ernährungsberatung
      -Administrative Patientenverwaltung und Empfang
      -Privatliquidation

    • 04/2021 – 09/2021 – Praxis Dr. med. Oehring-Pohl und Frau Meike Stübs
      Aufgabenbereiche -Beratung und Betreuung von Patienten mit Diabetes
      mellitus Typ 1, Typ 2 und Gestationsdiabetes
      -Einstellung, Anpassung und Aufklärung Insulintherapie,
      Insulinpumpentherapie, Durchführung von Einzel- und
      Gruppenschulungen, Vorträgen und Seminaren
      -Administrative Patientenverwaltung und Empfang
      -DMP-Patienten-Dokumentation

    • 2019 – 2021 – Policum MVZ Berlin
      Aufgabenbereiche – Beratung und Betreuung von Patienten mit Diabetes
      mellitus Typ 1 und Typ 2
      – Administrative Patientenverwaltung und Empfang
      -Vorbereitung der Patienten, Blutzuckermessung,
      HbA1c- und Blutduckmessung, Schutzimpfungen,
      Vitaminspritzen,
      -Auslesen CGM und Insulinpumpen

    • 2016 – 2018 – Praxis Tansel Aksü und Uwe Seeberger
      Aufgabenbereiche -Ernährungsberatung
      -Beratung und Betreuung von Patienten mit Diabetes
      mellitus Typ 2
      -Durchführung von Einzel -und Gruppenschulungen,
      Vorträgen und Seminaren